News

Landrat: Rückkehrer halten sich nicht an Corona-Auflagen

20.08.2020 17:20

20. August 2020

Quelle: ndr.de, „Landrat: Rückkehrer halten sich nicht an Corona-Auflagen“, Stand: 20.08.2020 20:11, https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/coronavirus/Corona-Rueckkehrer-halten-sich-laut-Landrat-nicht-an-Auflagen,rueckkehrer148.html

Landrat: Rückkehrer halten sich nicht an Corona-Auflagen

Wer vom spanischen Festland oder den Balearen, aus der Türkei oder neuerdings aus Teilen von Kroatien nach Deutschland reist, für den gelten aktuell besondere Corona-Auflagen. Sie sind wie viele andere auch vom Robert Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet ausgewiesen worden. Wer von dort zurückkehrt, muss sich bei seinem Gesundheitsamt melden und in Quarantäne begeben. Doch an diese Verpflichtungen halten sich offenbar nicht alle: "Die wenigsten Reiserückkehrer aus Risikogebieten melden sich tatsächlich bei uns", sagt der Landrat des Kreises Herzogtum Lauenburg, Christoph Mager.

Gesundheitsamt soll Rückkehrer kontrollieren

Seinem Gesundheitsamt würden über 200 Aussteigekarten von Reiserückkehrern vorliegen, die bisher keinen Kontakt aufgenommen hätten - mehrheitlich von Reisenden aus der Türkei und Spanien, so Mager. Aussteigekarten müssen Passagiere aktuell bei der Einreise ausfüllen - sie gehen dann ans zuständige Gesundheitsamt. "Es ist zu befürchten, dass auch die Quarantäneverpflichtungen nicht eingehalten werden", sagt Landrat Mager.

Seine Konsequenz: Das Kreis-Gesundheitsamt soll die Einhaltung der Regeln ab Freitag kontrollieren. Wer sich nicht an die Auflagen hält, riskiert ein Bußgeld: 150 bis 2.000 Euro muss zahlen, wer sich nicht bei der Behörde meldet. Wer nicht in Quarantäne geht, muss mit einem Bußgeld von 500 bis 10.000 Euro rechnen.